Fräulein Grüneis

grafikdesigner-rb-storytelling-kf-fräulein-grüneis-collage

Sandra

1976 Ich komme in einem kleinen Dorf in der Oberpfalz zur Welt. Ich spiele am Liebsten im Freien. Wenn meine Oma mich zum Backen oder Kochen locken will, mache ich mich aus dem Staub. Meine Eltern erziehen mich zu Selbständigkeit und Unabhängigkeit.

2000 Die Welt um mich herum wird mir zu eng. Von München gehe ich nach Kanada, das Land meiner Träume. Um mein Studium zu finanzieren, arbeite ich. Meist in Cafés und Bars. Einer meiner Jobs führt mich in eine Fixerstube. Bei der sozialen Arbeit mit den Junkies erhalte ich eine der wichtigsten Lektionen in meinem Leben: Ich lerne, dass man keinem eine Haltung oder Meinung aufdrücken kann. Es läuft alles über die Akzeptanz. Anders kommt man nicht weiter.

2001 In den Semesterferien arbeite ich als Script Continuity in München. Bei einem Dreh mit Senta Berger lerne ich Henning kennen und verliebe mich prompt in ihn. Aber Henning ist gebunden. Ich fliege zurück nach Kanada.

2007 Obwohl ich nun schon sieben Jahre in Kanada lebe, spüre ich nach wie vor eine innere Distanz zu meiner Umgebung. Mir fehlt das Heimatgefühl. Ich beschließe, zu meinen Wurzeln zurückzukehren. Henning und ich werden ein Paar und gründen eine Familie.

2009 Ich stehe vor dem Häuschen im Englischen Garten und verspreche ihm, etwas aus ihm zu machen. Die Idee, hier eine eigene Gastronomie zu eröffnen, nimmt Gestalt an. Ich kämpfe viele Monate gegen die Aufsichtbehörden, bis ich das Versprechen einlösen kann.

 

Henning

1989: Ich mache meinen Zivildienst bei der Caritas und pflege Menschen, viele von ihnen sind sterbenskrank. In zwanzig Monaten lerne ich soviel über das Leben wie in meiner ganzen Schulzeit nicht.

1990: Ich beginne eine Schreinerlehre. Ich lerne von meinem Chef, wie man eine Schublade zinkt und seine Angestellten vergrault. Nie wieder will ich ein Angstelltenverhältnis eingehen. Während meiner Ausbildungszeit esse ich so gut wie jeden Mittag Leberkässemmel und Kassler im Wechsel. Drei volle Jahre lang…

1994: Ich komme völlig pleite aus einem Asienurlaub zurück. Aus der Not heraus frage ich einen Freund, der beim Messebau arbeitete, ob er mich mal mitnimmt. Nachdem ich meinen Gewerbeschein in der Hand habe, fahren wir zu unserem ersten Projekt. Statt bei der Messe, landen wir auf einer Filmbaustelle. Ein Science Fiction-Film mit Götz George in der Hauptrolle. Zwei Tage schippe ich Sand, dann bekommt jemand mit, dass ich Schreiner bin. Plötzlich baue ich Raumschifftüren und montiere Marshintergründe. Das ist mein Entrée in die Filmbranche, in der ich 17 Jahre lang als selbstständiger Kulissenbauer arbeite.

2001 Während eines Drehs lerne ich Sandra kennen. Sie sitzt neben mir und ich mache einen blöden Spruch, den sie lustig findet. Ich spüre eine starke Anziehungskraft zu ihr, stecke aber in einer festen Beziehung. Wir tauschen Adressen aus und bleiben in Kontakt.

2009 Nach langem Kampf mit den Behörden haben wir die Genehmigung für die Eröffnung von Fräulein Grüneis in der Tasche. Ich hänge meinen Job beim Film an den Nagel. In wenigen Monaten machen wir aus dem alten Klohäuschen einen einladenden Kiosk. Ein gemeinsamer Traum wird Wirklichkeit.

 

 „Weltoffener Kiosk mit Herz“

Vorbild: ehrliche Gastronomen mit Sympathie und Verantwortungsbewusstsein
Passion: Gesundes Essen ohne Dogma, wider den Münchner-Metzger-Warmhaltetheken
Vision: Ein alter Bauernhof in Portugal mit gemütlichem Bed and Breakfast-Betrieb. Und dass es Fräulein Grüneis so auch noch in 30 Jahren gibt…

 

 

tellergeschichten-grafikdesign-rb-storytelling-kt-besteckFräulein Grüneis
Lerchenfeldstr.1a

Inhaber sind Sandra und Henning Dürr
gegründet im Juli 2011
Kiosk am Eisbach

Sitzmöglichkeiten drinnen und draussen
Montag bis Freitag 7.30 – kurz nach Dunkelheit,
Samstag 10.00 – kurz nach Dunkelheit