BeirutBeirut

Khudor Lamaa

tellergeschichten-grafikdesigner-rb-storytelling-kf-beirutbeirut-portrait1986 Bürgerkrieg im Libanon. Ich bin sieben Jahre alt und meine Eltern beschließen, die Heimat zu verlassen, weil das Leben in Beirut unerträglich geworden und keine Arbeit mehr zu finden ist.

1998 Im Rahmen meiner Ausbildung zum Hotelfachmann verbringe ich fast ein ganzes Jahr in der Hotelküche. Der Küchenchef mag mich und versucht mich zu überreden, eine Kochlehre zu machen. Ich entscheide mich dagegen. Das Kochen soll mein Hobby bleiben.

1999 Meine Leidenschaft für die Bar- und Cocktailkultur ist endgültig entfacht. Jetzt ist mir ganz klar geworden, welchen beruflichen Weg ich einschlagen werde.

2008 Die libanesische Küche ist zum Trend geworden. Viele sprechen über Falafel. Ich wundere mich, warum es in München keinen einzigen Libanesen gibt, der „echte“ Falafel macht. Nachdem ich viele Läden besucht habe, von denen mich keiner überzeugt hat, ist mir klar, dass ich das machen muss.

2011 Meine Tochter / mein Sohn wird geboren. Ich merke, dass ein Familienleben mit zwei Kindern mit der Nachtarbeit in der Bar nicht mehr vereinbar ist. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, einen Falafel-Laden zu eröffnen.

 

„Fast Food mit Gefühl und Leidenschaft.
Es muss nicht immer fleischig und fettig sein“

Vorbild: die besten Falafel-Läden in Beirut
Passion:
 die echte libanesische Küche

Vision: Etablierung der libanesischen Esskultur in München

 

 

tellergeschichten-grafikdesign-rb-storytelling-kt-besteckBeirut, Beirut
Valleystraße 28

Inhaber ist Khudor Lamaa
gegründet im September 2012
authentischer libanesischer Imbiss

4 Mitarbeiter und ca. 20 Sitzplätze
Montag bis Freitag 11.30 – 20.00 Uhr,
Samstag 11.30 – 18.30 Uhr